Vorsicht Falle !

   Hinstellen, Einschalten und Justieren und das komplette Haus ist überwacht!?    
   Druckalarm, Infraschall, Volumenüberwachung, Raum-Resonanzfrequenz usw., 
   was steckt hinter diesen Produkten? 
   Generell funktionieren alle am Markt verfügbaren Druckalarmgeräte nach dem gleichen Prinzip: 
   Die Geräte werten eine Druckdifferenz, die beim Öffnen einer Tür oder Fensters entsteht, aus. 
   Diese Differenz muß eine bestimmte Stärke aufweisen, damit sie vom Gerät ausgewertet wird. 
   Folgende Probleme können auftreten: 
                             - das langsame Öffnen von Türen und Fenstern wird evtl. nicht erkannt 
                             - undichte Türen und Fenster können problematisch sein  
                             - Gewitterdonner, Überschallknall durch Flugzeuge, starker Wind usw. 
                               können zur Fehlauslösung führen. 
   Unsere Erfahrung und Aussagen von Kunden, die ein Druckalarmgerät nutzten, bestätigen 
   folgendes:    
   Die vorgeführten Effekte, z.B. Gerät im Kühlschrank löst bei Fensteröffnung aus, sind verblüffend und 
   führen sehr häufig zum Kauf des Gerätes. 
   Die Störeffekte, z.B. Falschalarm sind teilweise jahreszeiten- und umgebungsabhängig und häufig merkt 
   der Kunde erst nach einiger Zeit, daß er das Gerät nicht ordnungsgemäß verwenden kann. 
   
   Merke:
   Eine der herkömmlichen Einbruchmeldeanlage vergleichbare noch tolerierbare Falschalarmquote ist 
   mit Druckalarmgeräten nicht zu erreichen. 
   Kontaktieren Sie gegebenenfalls Ihre örtliche Kriminalpolizeiliche-Beratungsstelle.
   Diese Aussage einer deutschen Web Site entnommen, deckt sich punktgenau mit unseren Erfahrungen.

Quellnachweis: http://www.wj-duisburg.de/